Startseite

9. Cyriakusfest

9. Cyriakusfest - 2016

Es ist wieder soweit! Vom 09.09.2016 bis 10.09.2016 findet wieder unser Cyriakusfest zu Ehren des St. Cyriakus in der Stiftskirche Frose statt. Auch in diesem Jahr laden wir Sie wieder zu Veranstaltungen, Konzerte und Angebote für Groß und Klein ein. Von Turmbesichtigung über Malen, Basteln, Nähen, Singen ist für jeden etwas dabei. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wir freuen auf Sie sowie auf ein spannendes und abwechslungsreiches Cyriakusfest 2016.

Ihre Ev. Kirchengemeinde in Frose.

Veranstaltungsplan

Freitag, 09.09.2016 - ab 18 Uhr

Veranstaltung

Uhrzeit

Veranstaltungsort

Andacht

18.00 Uhr

Stiftskirche Frose

Konzert mit dem Vokalensemble quintessence (ein gemischtes Programm aus Pop und anderen Werken); Leitung: Herr Wiesenberg

19.00 Uhr

Stiftskirche Frose

gemütliches Beisammensein mit Speis & Trank

ab 20.00 UHr

an & in der Stiftskirche

Nachtführung durch die Stiftskirche mit Lichtspiel und Taschenlampe

21.00 Uhr

Stiftskirche Frose

Samstag, 10.09.2016 - ab 10 Uhr

Veranstaltung

Uhrzeit

Veranstaltungsort

Malen, Basteln, Nähen, Singen, einem großen Rätsel (natürlich für Groß & Klein)

10.00 Uhr

an & in der Stiftskirche Frose

Taubenflug

11.50 Uhr

an der Stiftskirche Frose

Mittagessen/Erbsensuppe (hausgemacht)

ab 12.00 Uhr

an der Stiftskirche

Kaffee und hausgemachter Kuchen

ab 14.00 Uhr

an der Stiftskirche Frose

Konzert mit dem gemischten Chor Frose unter der Leitung von Katrin Bornschein

15.30 Uhr

Stiftskirche Frose

des Weiteren haben wir noch:
Kinderanimation
Kirchenbesichtigung
Interessantes aus über 1000 Jahre Geschichte

 





Änderungen vorbehalten!

Nächtliche Besichtigung der Stiftskirche

Frose - Karl ist gut ausgerüstet. Sein Vater knüppert dem Dreikäsehoch noch die Stirnlampe fest, dann ist der Kleine startklar. Die anderen Kinder knipsen ungeduldig ihre Taschenlampen an und aus, sie können den nächtlichen Besuch in der Froser Stiftskirche kaum erwarten. Der Gemeindekirchenrat hat auch in diesem Jahr innerhalb des Cyriakusfestes wieder zu solch einer besonderen Führung eingeladen. Doch bevor sich Rüdiger Kempe mit den Besuchern auf den Weg durch die dunkle Kirche macht, gibt es was zu hören und danach noch was zu staunen.

Gemeindepädagogin Claudia Pöschke erzählt mit Hilfe eines Schattenspiels die Geschichte eines Geheimnisses, das von den Kindern am nächsten Tag entdeckt werden will. Vorausgesetzt, sie sind zur großen Schatzsuche wieder da.

Staunen löst eine Projektion an die Wand des Westwerkes aus. Sie zeigt, wie dieser Teil der alten Kirche einmal ausgesehen haben könnte. Die prächtigen Malereien, die im Schein der Beamerlampe leuchten, gehörten zu Zeiten, als die Stiftskirche noch katholisch war, zur Grundausstattung. Kurt Engmann, der sich seit vielen Jahren für die Stiftskirche einsetzt, hofft, mit der Projektion Verständnis zu wecken für das Sanierungsinteresse der Froser.

Die stiefeln nun aber erst einmal in die oberen Etagen des uralten Gemäuers. Von der ehemaligen Nonnenloge aus haben sie einen eindrucksvollen Blick in den Kirchenraum, der nur von Kerzenlicht erhellt ist. Ein Anblick, wie man ihn sonst niemals hat. Der Raum ist vor Jahren freigelegt worden, einst befand sich hier der Blasebalg für die ausgebaute Orgel. Die Fledermäuse allerdings, die hier ihr Quartier haben, sind nicht zu Hause. Vielleicht haben sie schon geahnt, dass es an diesem Abend mit der Ruhe vorbei sein könnte und sind ausgeflogen.

Romanische und gotische Stilelemente

Weiter geht es in einem der beiden Türme nach oben über steinalte, ausgetretene Stufen. Der Lampenschein holt immer nur Details des Gemäuers aus dem Dunkel. Das lässt die Kirche geheimnisvoll und mystisch erscheinen. Schließlich steht die Gruppe im Mittelschiffhaus. Der Raum, der romanische wie gotische Stilelemente erkennen lässt, ist nach allen Seiten hin offen, die Gäste freuen sich über den angenehm lauen Wind und die Aussicht auf das inzwischen erleuchtete Frose.

Noch weiter nach oben in den Glockenturm geht es nur in kleinen Gruppen. Denn der Weg dorthin ist schmal. Trotzdem kann jeder einen Taschenlampen-Blick auf die drei Glocken erhaschen, von denen nur noch eine läutet. Der 13-jährige Markus ist aus Nachterstedt herübergekommen. Er kennt nur die neuere Kirche in seinem Heimatort. Die rund 1.000 Jahre alte Kirche in Frose hat ihn, der in der Jungen Gemeinde mitarbeitet, besonders interessiert. Maik Stier aus Frose ist mit seinem achtjährigen Sohn Luis da. „Ich war als Kind das letzte Mal hier“, sagt er. Und oben im Turm war er noch nie. Schließlich bekommt die Kirche noch weiteren Besuch: einen Polizisten. Der war gerufen worden von Frosern, die im Turm Licht bemerkt haben. Und meinten, da könne doch was nicht stimmen. Kurt Engmann kann aufklären: Alles ganz legal!

– Quelle: www.mz-web.de/24724430 ©2016